Handlungsfelder

Für die konzeptionelle Phase des VEP wurden Handlungsfelder definiert.

Graphik  Handlungsfelder

Grundlage war hierfür das beschlossene Zielkonzept. Auch die zu erwartenden Entwicklungstrends wurden berücksichtigt.

Für alle Handlungsfelder wurden nun 170 konkrete Maßnahmen oder übergeordnete Maßnahmenfelder entwickelt und in Form einer Liste zusammengefasst. Diese Maßnahmenvorschläge werden nach Wirkung, Zielerreichungsgrad und Kosten geprüft und bewertet.

Durch die Bewertung der aufgelisteten Einzelmaßnahmen kann zwischen sinnvollen und weniger sinnvollen Maßnahmen unterschieden werden. Gleichzeitig werden die finanziellen Auswirkungen der Maßnahmen abgeschätzt und mit berücksichtigt.

Die als sinnvoll eingeschätzten Maßnahmen werden nach weiteren Kriterien beurteilt, zum Beispiel mögliche Zielkonflikte, politische Umsetzbarkeit oder bauliche und betriebliche Machbarkeit. Die untenstehende Grafik veranschaulicht die einzelnen Schritte des Bewertungsvorgangs.

Graphik Bewertungskriterien

Integriertes Handlungskonzept und Detailkonzepte

Als Ergebnis des Bewertungsverfahrens wird eine Auswahl von Maßnahmen festgelegt, die in das so genannte Integrierte Handlungskonzept übernommen werden sollen. In diesem Handlungskonzept werden konkretere Aussagen zur Realisierung der Maßnahmen gemacht, zum Beispiel zeitliche Prioritäten und Abhängigkeiten, verkehrliche, städtebauliche und sonstige Wirkungen, finanzielle Auswirkungen usw.

Das Handlungskonzept stellt damit die maßgebende und richtungsweisende Grundlage für die Stadt- und Verkehrsentwicklung in den nächsten 15 Jahren dar. Bis 2030 sollen die in dem Handlungskonzept aufgelisteten Maßnahmen prioritär bearbeitet und umgesetzt werden.

In einer weiteren Konkretisierungsstufe werden aus dem Handlungskonzept heraus so genannte Detailkonzepte für besondere Bereiche (zum Beispiel Innenstadt, Stadtteilzentren, ausgewählte Quartiere) erstellt. Dies ist für den (Spät-) Sommer 2016 angedacht.