Kreuzungsausbau

Es gab einen Kreuzungsausbau an der Römerbrücke. 

Kreuzungsausbau Zur Ostspange / An der Römerbrücke

Durch den Ausbau der Kreuzung „Zur Ostspange/An der Römerbrücke“ konnte nach einer Bauzeit von fünf Monaten die Verkehrsanbindung des Gewerbegebietes Ost deutlich verbessert werden. Bedingt durch die Ansiedlung des neuen Möbelhauses im Gewerbegebiet Ost auf dem Gelände des ehemaligen Großmarktes war mit einem erheblich höheren Verkehrsaufkommen zu rechnen. Daher war es notwendig, die Kreuzung umzugestalten, damit sie leistungsfähiger wird. Hierfür wurde eine zusätzliche Fahrspur für Rechtsabbieger im westlichen Ast der Straße „An der Römerbrücke“ in Richtung Autobahn und St. Arnual geschaffen.

Zusätzlich hat die Landeshauptstadt eine Fahrspur für Linksabbieger aus der Straße „An der Römerbrücke“ zur Ostspange in Richtung Autobahn gebaut. Der Neubau von Möbel Martin ist am östlichen Straßenast angesiedelt. Die zusätzlichen Verkehrsmengen können jetzt gut bewältigt werden. Im Kreuzungsbereich wurde die Ampelanlage modernisiert und den neuen Erfordernissen der zusätzlichen Fahrspuren angepasst. Die über Kameras gesteuerten Ampeln verfügen nun über moderne LED-Technik sowie taktile und akustische Signalgeber. Auch Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer profi tieren von der Umgestaltung. Die Gehwege hat die Landeshauptstadt mit einem Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen ausgestattet. Außerdem sind die Querungsstellen nach aktuellem Stand der Technik barrierefrei gestaltet. Dazu gehören abgesenkte

Bordsteine und ein taktiles Leitsystem. Für Radfahrende wurde ein separat geführter Radweg geschaffen, der an die vorhandenen Wege anknüpft. Die Gesamtkosten für den Umbau betrugen rund 1,805 Millionen Euro. Davon trug das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr rund 860.000 Euro, der Eigenanteil der Landeshauptstadt Saarbrücken betrug rund 370.000 Euro. Die Bau- und Planungskosten für den Anschlussast Ost in Höhe von 575.000 Euro gingen zu Lasten von MöbelMartin.