Bausteine des Projekts

Ziel der Leuchtturmkampagne ist es vor allem, dass sich Kinder sicher im öffentlichen Raum bewegen können und auch wieder wollen.

Die Kampagne soll aufzeigen, welche Vorzüge es hat, zu Fuß zu gehen, und verbessert gleichzeitig die Rahmenbedingungen dafür. So sollen beispielsweise Eltern dazu angeregt werden, ihre Kinder nicht bis vor die Eingangstür der Schule zu fahren. Auf diese Weise würden sich auch die Verkehrsprobleme an Schulen deutlich reduzieren. Unter dem Dach der Leuchtturmkampagne Schulwegsicherheit finden sich eine Vielzahl von Ideen und möglichen Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit von Kindern und Jugendlichen wieder. Nicht überall macht jede Maßnahme Sinn, dies muss im Einzelfall natürlich immer wieder abgewogen werden. Doch ist ein großes Repertoire an Werkzeugen und Maßnahmen hilfreich, für jeden Standort eine geeignete Lösung zu finden. Somit lässt sich jeder Schulstandort spezifisch betrachten.

Schulwegplanung

Für JEDE Grundschule und auch weiterführende Schule sollte ein so genannter Schulwegplan existieren und immer wieder auf Aktualität geprüft werden.

Schulisches Mobilitätsmanagement

Schulisches Mobilitätsmanagement ist als ein Sammelbegriff vieler verschiedener „weicher“ und „harter“ Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Schulwegen und im Schulumfeld zu verstehen.